Kritische Betrachtung des Mercedes EQC

Endlich mal ein Nicht-Auto-Journalist, der aus seiner Sicht kritisch das Elektroauto EQC von Daimler betrachtet:

Zitat:

Gleich vorweg: der Mercedes EQC bietet weder Tesla Paroli, noch ist er der Tesla-Killer, im besten zu hoffenden Fall ist er ein Verbrennungskraftfahrzeugkiller. Schlimmer ist, dass der EQC weder die Anforderungen der Elektrofahrzeugstandards der letzten paar Jahre, und schon gar nicht die der Zukunft erfüllt oder auf dem Weg dorthin scheint. Er ist der Opel der Elektroautos, ein Fahrzeug für alte Leute, die auch noch mal ein bisserl schwanger, aber nicht zu viel sein wollen, um sich jung zu fühlen. Der EQC unterwältigt.

Fand ich angenehm zu lesen.

Hier geht’s zum ganzen Artikel.

In diesem Zusammenhang auch interessant:

Auszug daraus:

„Why don’t bigger car companies such as Ford start producing electric cars, eliminating Tesla’s presence in the emerging market, thus claiming said market share for themselves?“

The answer, […] is simple: Because they can’t.

Auf Deutsch:

„Warum fangen größere Autokonzerne wie Ford nicht an, Elektroautos zu produzieren, um Teslas Präsenz auf dem Schwellenmarkt zu eliminieren und so diesen Marktanteil für sich zu beanspruchen?“

Die Antwort, […] ist einfach: Weil sie es nicht können.

Und der Artikel schließt mit der betrüblichen Zusammenfassung (für „alte“ Automobilfirmen):

As MacDonald sums up, the legacy automakers are facing a hard choice: “Keep making ICEs and slowly watch your profits get eaten by Tesla, BYD, Nio, etc, or risk a dangerously expensive crossing through a transition period of cash burn and negative margins.”

Auf Deutsch:

MacDonald fasst zusammen, dass die alten Automobilhersteller vor einer schwierigen Entscheidung stehen: „Bauen Sie weiterhin Verbrennerfahrzeuge und beobachten Sie langsam, wie Ihre Gewinne von Tesla, BYD, Nio usw. verzehrt werden, oder riskieren Sie eine gefährlich teure Migration durch eine Übergangszeit mit viel Geld-Verbrennen und negativen Margen.“

Wow. Klingt nachvollziehbar für mich. Mal schauen, mit welche Maßnahme die Lobby die deutschen Politiker wieder vor ihren Karren spannen wird.

Und dieser Artikel hier, vom selben Autor, ist genau so Gold: