Wie ist Eure Meinung zur Brennstoffzelle in Autos?

so sehe ich das auch - das Benzinmonopol muss dringend abgeschafft werden!!..

1 Like

Nachdem ich mir den Wikipedia-Eintrag zur Brennstoffzelle mal durchgelesen habe, bin ich ja ziemlich enttäuscht. Neben dem von @BILDFLUG.de erwähnten schlechten Wirkungsgrad ist ja primär die komplette fehlende Ladeinfrastruktur das fehlende Glied in der Kette, der das komplett unrealistisch macht.

Dazu passt auch dieser Tweet, indem sogar jemand von Daimler der Brennstoffzelle (in diesem Fall in LKW) keine Chancen einräumt:

Da war wohl der Zensor gerade pinkeln; die offizielle Linie von Daimler klingt doch normalerweise ganz anders.

Wasserstoff ist aus meiner Sicht für den mobilen Transport in PKW ungeeignet.

Ich habe das schon 2016 als Blog zusammen gefasst:
https://www.motor-talk.de/blogs/kaju74/2016-04-19-brennstoffzelle-und-h2-tankstellen-t5665627.html

Und die Augen hat mir folgendes Video geöffnet und die Texte dazu:
https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/elektro-auto-brennstoffzelle-100.html

Vorteile des Brennstoffzellenantriebs:

  • Arbeitsplätze bleiben erhalten:
  • Die Technik ist aufwendig. Werkstätten und Tankstellen werden weiterhin benötigt

Wirtschaftliches Desaster für den Standort Deutschland:
Die sehr einfache Konstruktion eines Elektromotors ist extrem wartungsarm und kommt ohne viele Teile aus.
Hersteller, Werkstätten, Zulieferer und Tankstellen wären massiv betroffen.
Was der Kunde an Werkstattaufenthalten spart, muss er im Anschluss wieder drauflegen, um die Arbeitslosen mitzufinanzieren.

Danach war mir klar, dass die FCEV nur dafür sind:

  1. Die Folgekosten hoch zu halten.
  2. Die Energie (den Wasserstoff) kann man einfach besteuern.
  3. Doppelte Technik, also ein BEV plus Brennstoffzelle, Plus Tank usw…
  4. Dadurch viel Platzverschwendung.
  5. Tankstellen sind extrem teuer, energieintensiv im Betrieb und groß.

@Blindflug.de Kannst du einen Link posten zu der Brennstoffzelle, die Wasserstoff beim Bremsen herstellen kann?
Denn das klingt für mich nach einem Hirngespinst.

Dann noch:


und:

Das reicht erst mal, oder? :stuck_out_tongue_winking_eye:

2 Like

Sehr ausführlich, Karsten, allerdings :smile: Gefällt mir gut, auch weil mit vielen Beispielen/Referenzen belegt.

Bei schiffen und vielleicht LKW`s spricht nicht viel gegen eine Brennstoffzelle, aber im PKW ist sie nicht geeignet.

1 Like

Finde dazu folgendes Schaubild immer recht interessant:

Die Effizienz fehlt einfach komplett. Der Energieaufwand ist viel zu hoch. Zusätzlich muss weiterhin „getankt“ werden statt das Auto einfach zu Hause einzustecken.
Mal davon abgesehen, dass die Infrastruktur deutlich schlechter ist als die stetig wachsende Zahl an Stromtankstellen.

Der einzige Vorteil ist die deutlich höhere Energiedichte der Brennstoffzelle, aber bei der Reichweite, die ein Tesla aktuell bietet sollte das nur in Ausnahmesituationen ein KO Kriterium sein (LKWs, etc.).

1 Like

Elon Musk hat wohl schon 2014 seine Ablehnung dazu kund getan:

Zitat (übersetzt):

„Sie sind umwerfend dumm. Du kannst nicht einmal eine vernünftige Debatte führen. Betrachten Sie das gesamte Brennstoffzellensystem im Vergleich zu einem Modell S. Es ist viel schlechter in Bezug auf Volumen und Masse und weit, weit, viel schlechter in den Kosten. Und ich habe noch nicht einmal darüber gesprochen, dass Wasserstoff so schwer zu handhaben ist. Erfolg ist einfach nicht möglich. Hersteller tun es [FCEVs], weil sie unter Druck stehen, zu zeigen, dass sie etwas „Konstruktives“ für die Nachhaltigkeit tun. Sie denken, dass es besser ist, an einer Lösung zu arbeiten, die eine Generation entfernt ist, als an etwas, das gleich um die Ecke liegt. Wasserstoff wird immer als der Kraftstoff der Zukunft bezeichnet - und wird es immer sein“, sagte Musk.

1 Like

Hi KaJu74,

Blindflüge mit Hirngespinsten sind meine Spezialität aber statt andere zu beleidigen bitte erstmal schlau machen (schlau bist ja sicherlich aber nicht auf dem neuesten Stand!!). Das Hirngespinst nennt sich „Reversible Brennstoffzelle“ https://de.wikipedia.org/wiki/Reversible_Brennstoffzelle

Hiermit wären wir in der Lage auch Bremsenergie etc. wieder in den Kreislauf zurückzuleiten und nicht in Form von Hitze über die Bremsscheiben zu verschwenden.

Wen noch Fragen hast meld dich einfach aber bitte bleib fair und freundlich!!

1 Like

Also speichert er irgendwo Wasser, damit er aus Wasser wieder Wasserstoff und Sauerstoff machen kann?

Gibt es so was schon in Großserie?
Wie groß sind die?
Welche Leistungsklassen?
Wie ist die Preisklasse? Denn Ein Wasserstofferzeugungsgerät ist leider so teuer, dass es sich aktuell nicht lohnt, das für meine Brennstoffzelle zu installieren und die hat nur 1,5kW.

Was ändert das an den „Herstellungskosten“ von Wasserstoff?

1 Like

Hi,
das größte Problem am Wasserstoff ist die Energiedichte (im Vergleich zum Benzin). Weiteres Problem ist der hohe Lagerdruck der abschreckt (knapp 700bar?!?). die teuren Preise gehen sicherlich runter wenn so was mal in Serie produziert wird. Auch die Effizienz wird steigen etc. aber so lange das niemand kauft wird auch der Bedarf mit 0 gerechnet. EMobile werden erst forciert seit die Kunden (wir) das nachgefragt haben. Die nächsten Jahre werden wohl Akkus den Markt beherrschen so lange bis ein besserer Energiespeicher zur Verfügung steht. EMotor ist klar aber die Frage wo der Strom herkommt ist offen… wie wäre es mit Stromschienen auf der Autobahn? Für Kurzstrecke ein Akku und wenn es auf die Autobahn geht wird das Auto beim Fahren geladen… Richtung Frankfurt gibt es schon eine Teststrecke für solche Scherze…

1 Like

Und die Physik lässt sich nicht überlisten.

2 Like

Für mich persönlich glaube ich, dass der Groschen gefallen ist, als ich den Wikipedia-Artikel über die Brennstoffzelle gelesen habe.

Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass das das „Greenwashing“ der Automobil-Branche ist, um stets, seit fucking 30+ Jahren, sagen zu können:

Lasst uns weiter schmutzige, profitable, Verbrennerautos verkaufen, wir haben ja bald die Brennstoffzelle.

Ich gehe fest davon aus, dass sich daran auch in den nächsten 30 Jahren nichts ändern wird. Außer halt, dass die Automobilhersteller, die so etwas machen, dann inzwischen hoffentlich pleite sind.

Sofern sie sich nicht auch EU-weit ein eigenes „Leistungsschutzrecht“ herbei-lobbyieren konnten.

Die Kommentare in dem Artikel sind vielfach auch sehr interessant, teilweise mit sehr detailreichen Einsichten, die mir vorher so noch gar nicht bekannt waren.

Auszüge davon nachfolgend:

This reveals the obvious. You can’t refuel a Hydrogen car at home (or anywhere else other than the filling station). Hence the loaner vehicles Toyota/Hyundai will hand out.

A supercharger station could also blow up (not sure how, but let’s go there anyway) and we all continue to charge our EV’s at home, or at work or at the store or at the camp ground… you get the idea.

Oder:

The more complicated the fueling system, the more likely that things will go wrong. When you are dealing with a highly flammable gas under intense pressure, these things will happen. In essence, H2 stations are even more complicated than gasoline stations, and both are more complicated than Supercharger stations.

Oder auch:

Other things that the hydrogen industry tries to keep a secret…

  1. A typical hydrogen production station of 130 kg per day can only fuel 26 FCEVs per day or 4 Class 8 trucks
  2. The third or fourth car in a fueling queue has to wait 15 or 20 minutes for the refueling tanks to re pressurize to 700 bar
  3. Many/most gas stations do not have sufficient land area to accommodate a hydrogen dispensing operation for just 25 vehicles per day
  4. A typical hydrogen production facility that could produce 130 kg of hydrogen per day (to support 270 vehicles at 50 km per day) costs $2.9 million USD - not including land costs
  5. The hydrogen tanks in the vehicles have an expiry date rendering the entire vehicle scrap at that point
  6. Hydrogen fuel stack performance degrades over time and would have to be replaced or more likely the vehicle would be scrapped due to the cost
  7. Due to the danger, it is unlikely that hydrogen production stations would ever be allowed in built up areas

Und das hier:

Simply put, I can spend half the price (which the cost will only go down over time) of a BEV on a solar array at home to power my home and vehicle completely free for the life of the vehicle. BEVs allow consumers to be power independent, where-as hydrogen fuel vehicles will keep us tied to a fuel-cell industry (ala the oil industry, albeit cleaner).

Oder dieser Kommentar:

As an analytical chemist for over 20 years dealing with gas analyses by GC and GC/MS I have been harping for a decade now about the dangers of using hydrogen as a fuel and H2 proponents kept saying the risk was insignificant but its extremely difficult to prevent leaks as the H2 molecule is so tiny like helium it diffuses thru the tiniest of cracks, etc and with no odor it requires continuous monitoring for leaks which is another added cost. Terrorists wont target the vehicles they will target hundreds of thousands of expected fuel depots because they are not infallible when stored as a liquid cryogenically and this isn’t a problem in Japan but it sure as hell is in America. Thats why I’ve been so mad at Japan to put Americans at greater risk and its why i’ll never again buy a Honda or Toyota car. Not nice japan. Go to heck Toyota. It’s why I also fear using H2 for trucking.

Und als Anspielung an den Zeppelin:

is this Hydrogen’s „Hindenburg moment“? ouch… I assume (because I’m skeptical AF) that the corporations want us to use a fuel we can’t make on our own so they can sell it to us.

Dann noch das hier:

The city of Hamburg recently cancelled a trial of hydrogen buses because they didn’t want to sore hydrogen in heavily populated areas.

Oder:

Oil companies love Hydrogen. It lets them give the appearance of doing something to combat climate change, and they used it to push battery powered cars out of the competition back in 1999, so it bought them 20 years of oil sales. Hydrogen is a false choice. No one serious about combating climate change would adopt the Hydrogen model. It is horribly inefficient and designed to keep oil in the game as long as possible.

Und schließlich diese schlichte Zusammenfassung:

HYDROGEN IS DANGEROUS

1 Like

Dieses Bild hier:

Bzw. eingedeutscht:

Wurde in dem Tweet hier erwähnt:

Und genau so sehe ich das auch:

„Wenn Du dieses Bild magst (den rechten Teil), dann hast Du einige Schrauben locker“.